Wenn "Nichts hilft" kommt "die Nazi-Keule"

Am 27.05.2021 wurde vom Darmstädter Echo eine Podiumsdiskussion durchgeführt. Am Ende der Veranstaltung wurde dann noch "ganz unparteiisch" die Frage an mich gestellt ob "ich eine AFD-Nähe hätte".

Dies musste ich dann gleich MEHRFACH beantworten, weil der Fragesteller doch das Thema "gerne noch weiter vertiefen" wollte.

Meine Live gegebenen Antworten können in Youtube angesehen werden. Bitte auch die anderen zu "bürgernahen Antworten von mir" dabei beachten! 

Ich persönlich empfinde alleine die Unterstellung schon ein Armutszeugnis für den Fragesteller. Aber wer es will kann es gerne fragen. Wirklich kritische Fragen zum Programm, wichitge Ziele für die Bürger, was muss sich ändern, Was sind ihre Ziele, usw. waren ja nicht Bestandteil der Veranstaltung. Die Art der Fragestellungen war immer "antworteinschränkend" und das war auch so gewollt.

Im Vergleich dazu sollte man sich mal die Veranstaltung einen Tag zuvor im Bensheim ansehen. Gleiches Thema ober offene Diskussion der Kandidaten. Gleich was ganz anderes.

Da ich am selben Abend noch Anfragen über genau diese Unterstellung erhielt habe ich mich entschlossen meine Antwort auch noch einmal hier in Schriftform zu geben. 

Unten anhängend nun die erste Mail (Hinweis: Name der Anfragenden wurde mit XXX ersetzt) die ich erhalten habe und meine Antwort dazu.

  

 

Von: Tom Volkert [mailto:TV@tomvolkert]
Gesendet: Freitag, 28. Mai 2021 06:44
An: 'xxxx@gmx.net>; info@tomvolkert.de
Betreff: AW: Live Talk Echo-online
 Wichtigkeit: Hoch

 

 

Guten Morgen Fr. XXXX,

 

danke für Ihre E-Mail.

Weiter siehe unten>>>>

Von: XXXX@gmx.net]
Gesendet: Donnerstag, 27. Mai 2021 22:53
An: info@tomvolkert.de
 Betreff: Live Talk Echo-online

 

Guten Abend Herr Volkert,

 

Ich hatte Sie bisher nicht "auf meiner Liste" für die Landratswahl.

Es hat mir Spaß gemacht, ihre Antworten heute haben zu verfolgen. Sie waren erfrischend und (noch) bürgernah.

 

>>>Danke für diese Worte. Ja, das bin ich, weil ich mich genau für die Menschen einsetzen will. Ich bin KEIN Politiker, der nur einen Job braucht!

 

Auf meiner Webseite habe ich unter 

https://www.tomvolkert.de/was-zum-nachdenken.html

meine Einstellung versucht zu beschreiben.

 

Ich will NICHT Landrat werden weil ich das Amt brauche. Das alleine schon unterscheidet mich von den anderen Kandidaten.

Es ist die Aufgabe von Politik, den Bürger zu vertreten und die Interessen der Wähler umzusetzen.

Das dies oft in der Realität anders ist, weiß ich leider auch. Deshalb will ich ja was verändern.

 

 

Es hört sich immer alles so einfach an, wenn man als "Neuling" (ich weiß, dass sind Sie nicht ganz...) in die Politik stößt und vermeintlich einfache Dinge verändern möchte. Hr. Trump hat auch gedacht, mit seiner Art als erfolgreicher Unternehmer könne er gute Politik machen. Was raus gekommen ist, haben wir alle gesehen. Was unterscheidet Sie von Hr. Trump?

 

Mich mit Herrn Trump zu vergleichen ist schon etwas lustig.

Wieso? Weil ich nichts mit ihm gemein habe. 

Das (was ich damit meine) möchte ich Ihnen auch gerne etwas ausführlicher erklären.

Er war nie, wirklich NIE, ein Mittelständiger Unternehmer. 

 

Es ist ein RIESENGROßER Unterschied wie man aufwächst und was für Erfahrungen man dadurch gewinnt.

Herr Trump ist aus meiner Sicht einfach nur skrupellos und seine Motivation war nie die wirkliche Verbesserung für die Bürger.

Ich komme aus kleinen Verhältnissen und habe mir, wie mein Vater, alles selber aufbauen müssen. Dabei habe ich immer mit Menschen zusammen gearbeitet. Als Angestellter und auch als Leiter von Abteilungen denke ich für gemeinsame Ziele und glaube auch fest daran, dass dies nur gemeinsam / in Synergie funktionieren kann.

Als Zivi habe ich zum ersten Mal ganz "andere Schichten der Gesellschaft" kennen gelernt.

„Arme Menschen“ und auch „einsame Reiche“, die keinen Kontakt mehr zu ihren Familien hatten. Viele Gespräche mit diesen Menschen haben mein Weltbild schon damals deutlich verändert.

Ich kann verstehen, dass manche Menschen diese Erfahrungen nicht hatten und somit auch ganz anders Denken.

Ich lerne gerne und habe mich immer weiter entwickelt. Diese Erfahrungen haben mich auch dazu gebracht mich heute nun für die Menschen einsetzen zu wollen. NICHT für das Geld was man im Amt erhält. Daher hatte ich bereits bei meiner Kandidatur gesagt, dass ich die Hälfte meiner Bezüge direkt für wichtige Projekte im Kreis zur Verfügung stellen will. 

 

Zum Schluss des Live-Talks lenkte Hr.Bach das Gespräch auf evtl. rechtsradikale Affinitäten von Ihnen.

 

>>>> Am Anfang, bei der Vorstellung, funktionierte mein Mikrofon nicht. Obwohl ich vorher dies bereits angesprochen hatte (das es nicht geht). Es wurden einige Fragen so gestellt, dass man gar nicht das Thema beantworten sollte, sondern nur EINE Position einnehmen sollte. 

Ich benenne Ihnen auch gern ein Beispiel, was ich damit meine:

Mobilität ist für Menschen unterschiedlich wichtig. Um es zu verdeutlichen: Es gibt Menschen in Innenstädte leben und arbeiten, welche ganz andere Herausforderungen haben als Menschen welche z.B. im tiefen Odenwald wohnen und in Frankfurt arbeiten. Dann die Frage, was ist "das richtige Verkehrsmittel der Zukunft“ so zu stellen, dass nur "ein Verkehrsmittel/System“ genannt werden darf, wird der eigentlichen Fragen „Wie gestalten wir die Mobilität der Zukunft?“ nicht gerecht.

Hier wird nur versucht zu polarisieren, dies ist jedoch der falsche Ansatz, da wir hier eine ganz unterschiedliche Lösung für die unterschiedlichen Aufgaben benötigen….

 

Ich lerne gerne und habe mich immer weiter entwickelt. Diese Erfahrungen haben mich auch dazu gebracht mich heute nun für die Menschen einsetzen zu wollen. 

 

Geben Sie mir hier Ihr Versprechen, dass Sie keinerlei rechtsradikalen Gedanken und Verbindungen haben?

>>>> Die gestrige Schlussfrage hatte mich sehr verärgert, denn sie hatte nur einen Sinn: Einen „politisch unangenehmen Zeitgenossen wie mich“ mit der gern verwendeten „Nazikeule“ in eine Ecke zu drängen. Man hätte mir auch „Kinderschänder“ oder „Massenmörder“ unterstellen können.

Einmal ausgesprochen, bleibt immer „ein Geschmäckle“ in der Luft und das ist das eigentliche Ziel! Nichts davon stimmt, das kann ich Ihnen ohne Probleme sofort versprechen. 

https://www.op-online.de/region/muenster/strategisch-und-logisch-als-teamplayer-90158216.html

Hätte man etwas besser recherchiert (Echo), dann hätte man auch zusätzlich feststellen können, dass ich seit über 20 Jahren eng mit einigen israelischen Firmen zusammenarbeite. Dies entstand damals, weil dort viele gute Produkte für moderne IT-Lösungen entwickelt wurde. Aus diesen Zeiten habe ich auch einige Freunde in Israel (welche ich auch schon dort besucht habe).

Ein Freund aus Israel will mich nach der Wahl besuchen. 

Ich bin in meinem Leben mehrfach um den Globus geflogen und habe viele Menschen aus unterschiedlichen Kulturen als Freunde gewonnen. Diese vielen positiven Erfahrungen kann man mir nicht nehmen und ich würde mich sehr freuen, wenn auch andere Menschen mehr füreinander eintreten würden.

Danke, dass Sie mir diese Fragen stellten damit ich Ihnen eine Antwort geben durfte. Jeder Wähler sollte mit guten Gewissen seine Stimme abgeben können und auch dann die entsprechende politische Arbeit für sich erhalten. Ja, das ist meine Meinung und wenn auch viele „Berufspolitiker“ das AMT schlecht ausfüllen, es ist die Zeit hier Umzudenken. Wir brauchen dringend andere Menschen in der Politik. Ich hoffe es werden immer mehr. Denn mit den aktuell vorhandenen werden wir keine Änderung für die Bürger erleben.

https://www.tomvolkert.de/agieren-ist-besser-als-reagieren.html

Und zum Abschluss: Ja, ein Unternehmer unternimmt. Ein Verwalter verwaltet. Wir brauche mehr Unternehmertum (mit dem Gedanken „soziale Marktwirtschaft“ in der Verwaltung (KEINE Trumps) damit sich endlich was ändert.

 

Freundliche Grüße

 XXX 

 

>>>Wünsche Ihnen noch ein schönes Wochenende

Mit freudlichen Grüßen

TV

PS: Wenn Sie wollen können Sie diese E-Mail gerne weiter verteilen. Ich gehe nun erste einmal Frühstücken. 

War eine anstrengende Nacht. Ob sich der Einsatz für die Bürger gelohnt hat, werden wir dann am Sonntag sehen. 

Bin gespannt

HR Anfrage

Erhielt kurz vor der Wahl (4 Tage) einen Anruf, der HR will ein Interview mit allen Kandidaten machen. Man hätte insgesamt nur 3 Minuten Zeit. Davon dürfte jeder Kandidat nun max. 30 Sekunden sein Programm vorstellen. Die Wähler sollen ja auch noch zu Wort kommen. Auf die Rückfrage wie man in 30 Sekunden das schaffen soll, kam der Tipp nur einen einzigen Punkt zu beschreiben.

Anmerkung: 

Mein Eindruck: eine Landratswahl (bzw. die Themen der Kandidaten) scheint somit wohl nicht so wichtig zu sein.

Aber immerhin hat man gemerkt, dass diese Wahl scheinbar stattfindet und man einen "Teaser" wohl bringen soll....


Nachtrag:  Man soll kein gutes Material senden, ein Handyvideo wird gefordert, damit man das spantan einbinden kann. Ok. Dann ist das halt so. Bin sehr gespannt wenn ich dann das Resultat in den Medien finde.

Interviews

Mai 2021

Manchmal melden sich "Journalisten großer Zeitungen" um über den "Kandidaten" was zu erfahren und dafür soll dann ein Interview dienen.

Anmerkung:

Neutraler Journalismus wäre ja neutral. 

Schön, dass man dann schon mal gesagt bekommt, "eine realistische Chance auf die Wahl haben Sie ja eh nicht". Entsprechend motiviert findet dann auch das Gespräch statt. 

Hhm, naja, dann ist das halt "so bei großen Zeitungen"....

Mal sehen was demnächst dann über mich berichtet wird. Ob objektiv oder mehr vom "Chancenlosen"?

Wir werden sehen.

Dient ja alles nur zur Meinungsbildung und diese sollte schon so sein, wie man es gerne hätte.... Oder?!

Wie auch immer.....

Am Ende wird alles Gut

und wenn es noch nicht gut ist, 

dann ist es halt auch noch nicht das Ende.


;-)


bisherige Veröffentlichungen

hier die bisherigen Veröffentlichungen über meine Motivation / Antworten auf Fragen von der Presse...